You are currently viewing Apples Sündenfall
© Pexels, Maruxa Lomoljo Koren

Apples Sündenfall

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Presse
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

In der Presse wird aktuell von einer neuen Apple-Initiative berichtet, die Behörden im Kampf für mehr Kinderschutz unterstützen soll. Konkret geht es darum, dass Apple plant, auf den Endgeräten (iPhones) im Hintergrund nach Bildern zu suchen.

Eigentlich ist die Initiative ja zu begrüßen, denn alles was hilft, dass unsere Kinder geschützt werden, IST WICHTIG UND RICHTIG!

Leider gibt es in diesem Fall eine Facette, die nicht unerwähnt bleiben sollte: Anders als die Suche auf Servern und bei Funden Anzeige bei der Polizei (was auch die Konkurrenz regelmäßig macht), dringt hier der Konzern standardmäßig und permanent in absolut private Bereiche vor. Ich kann den Gedanken absolut nachvollziehen, dass niemand mit Menschen Mitleid haben muss, die derartige Dinge auf ihren Smartphones haben. Im Zweifel zählt der Schutz unserer Kinder wesentlich mehr, als die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen.

Aber… mit diesem Vorgehen wird eine Tür aufgestoßen, die wir vielleicht nicht mehr schließen können. Orwell hat in seinem Roman 1984 Szenarien der totalen Überwachung beschrieben. Mit diesem Weg näheren wir uns den Bildern von Unfreiheit und gläsernen Bürgern. 

Einmal eingerichtet, werden staatliche Stellen Zugriff auf diese Daten einfordern und letztlich auch bekommen. Nicht in jedem Land gibt es einen so verhältnismäßig stark ausgeprägten Datenschutz, wie bei uns. Hinzu kommt, dass der Weg von Bildern über Inhalte bis hin zu persönlichsten Daten dann nicht mehr weit ist. Argumente wird man immer finden – egal ob unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Terrorismus, Drogenverkauf, o.ä.

Das ist, was die Initiative von Apple in einem kritischen Licht erscheinen lässt und wir uns als Gesellschaft die Frage stellen müssen, welche Schritte wirklich vertretbar sind, um Unrecht zu verhindern, ohne die Gesellschaft im Ganzen zu gefährden.

Die Diskussionen darüber stehen sicher noch am Anfang. Neben vielen anderen Fragen ist aber auch das ein Punkt, auf die Politik und Vertreter der unterschiedlichen Bevölkerungsteile eine Antwort finden sollten.

Schreibe einen Kommentar